05.Juli: Vortrag: In vitro Fleisch – das Nahrungsmittel der Zukunft?

Arianna Ferrari, Mitarbeiterin am ITAS, wird in einem Vortrag von ihrer Arbeit zum Thema In vitro Fleisch (Fleisch aus dem Labor) berichten.

Plakat_invitro
05.Juli 2016, 19 Uhr
KIT Bibliothek, Campus Süd, Seminarraum im 3.OG

„In den letzten Jahren ist die Herstellung von In-vitro-Fleisch aus tierischen Muskelstammzellen, die durch eine Muskelbiopsie gewonnen werden, möglich geworden. Der Durchbruch innerhalb der Forschung gelang im August 2013: Mark Post und seine Forschungsgruppe an der Universität Maastricht stellten in einer Pressekonferenz den ersten In-vitro-Fleisch-Burger vor, welcher aus Rinder-Stammzellen hergestellt wurde (Post 2014).

Obwohl In-vitro-Fleisch heutzutage noch nicht für eine Produktion in großem Umfang geeignet ist, wird sie in den letzten Jahren von einer wachsenden wissenschaftlichen Gemeinschaft als Lösung für die ökologischen, gesundheitlichen und ethischen Probleme der traditionellen Fleischproduktion vorgeschlagen. Trotz der Dringlichkeit von Veränderungen unserer Ernährungsgewohnheiten und des Optimismus einiger WissenschaftlerInnen hinsichtlich der Möglichkeit, konventionelles Fleisch durch In-vitro-Fleisch zu ersetzen, bleiben viele Aspekte unklar. So sind etwa die tatsächlichen ökologischen Vorteile eines solchen Wechsels, die gesellschaftlichen Bedingungen der Akzeptanz dieser Innovation und die kulturellen Auswirkungen auf Landwirtschaft und Ernährung sowie auf das Mensch/Tier-Verhältnis nicht bekannt.“

Mehr unter www.invitrofleisch.info